peoplefone
SIP-TRUNK

CHANNELS monthly*
Monthly fees CHF 0.-
Amount outgoing Unlimited
Amount incoming Unlimited
Setup fees CHF 0.-
Free testing


Compatible with most PBX


* Price without fee for phone numbers

peoplefone
HOSTED

USERS monthly*
1-5 users CHF 15.-
6-10 users CHF 25.-
11-20 users CHF 35.-
Setup fees CHF 0.-
Free testing


Free Fax2Email


App for smartphones


* Price without fee for phone numbers

peoplefone
3CX HOSTED

CHANNELS monthly*
4 channels CHF 69.-
8 channels CHF 69.-
16 channels CHF 170.-
Setup fees CHF 0.-
Free Testing


Android and iOS clients


Video conf. WebRTC


* Price without fee for phone numbers

peoplefone
MICROSOFT TEAMS

CONNECT TO TEAMS**

Monthly per channel*

CHF 5.-

Setup Fees

CHF 50.-
CONDITION

Microsoft 365 Account

with Microsoft 365 licenses


*  Price without fee for phone numbers
** Price without Microsoft licenses

peoplefone HOSTED (video in German)

peoplefone APP - the free mobile app from peoplefone (video in German)

More than 9'000 SME and 900 installation partners trust us every day












Our Scalable VoIP Solutions for Start-Ups, SME and Large Entreprises

peoplefone for start-ups

homepage-business startup

peoplefone for SMEs

HomepageBusiness SME

peoplefone for Enterprise

HomepageBusiness Enterprise

Our Recommendations: Compatible IP Devices

snom D785

snom D785 black

AudioCodes C450HD Teams

AudioCodes C450HD Teams

snom M900 base station

snom m900 dect

Yealink CP960

Yealink CP960

Testimonials from Our Customers

Reference1logo

Reference1picture

Referenz Gondelbahn Kandersteg-Oeschinensee AG - installiert durch Weibel/IT

Was macht die Gondelbahn Kandersteg Oeschinensee AG?

Die Gondelbahn Kandersteg Oeschinensee AG ist ein leistungsfähiger Zubringer in das national und international bekannte Tourismusgebiet Oeschinensee – das Ausflugsziel oberhalb Kandersteg im Berner Oberland. Wo immer möglich setzt das Unternehmen auf digitale Prozesse und legt grossen Wert auf moderne Anlagen für seine Gäste.

Weshalb haben Sie auf eine neue Telefonielösung gewechselt?

Das unsere bisherige Lösung schon sehr alt war, hatten wir bereits seit einiger Zeit einen Wechsel in Planung. Aufgrund eines kurzfristigen Ereignisses liess sich eine Umstellung schliesslich nicht mehr vermeiden, da wir plötzlich in der Lage sein mussten, eine sehr hohe Anzahl an Anrufen gleichzeitig abzuwickeln. Mit unserer alten Lösung war das nicht möglich.

Für welche Lösung haben Sie sich entschieden und weshalb gerade für diese?

Wir haben uns für Microsoft Teams entschieden, weil die Lösung volldigitalisiert ist und einem sehr viele Möglichkeiten bietet. So konnten wir beispielsweise dank der Funktion Text to Speech unsere Herausforderung bezüglich der Beantwortung mehrerer Anrufe gleichzeitig lösen und gleichzeitig auch unsere interne Kommunikation verbessern. Zudem erschien uns die Lösung als logischer Schritt, da wir bereits Microsoft 365 im Einsatz hatten.

Weshalb haben Sie sich für die Zusammenarbeit mit peoplefone und Weibel/IT entschieden?

Anfänglich hatten wir den Kontakt mit unserem bisherigen Anbieter gesucht. Die von ihm vorgeschlagene Hosted-Telefonie-Lösung entsprach allerdings nicht unserer Vorstellung. Wir wollten keine halbe Digitalisierungslösung. Durch einen Kollegen bin ich dann auf Weibel/IT gestossen. Sie haben uns wiederum peoplefone empfohlen. Die VoIP-Anbieterin und der Installationspartner gehörten zu den Early Adoptern, die Microsoft Teams bereits im Griff hatten, als dies bei anderen noch nicht der Fall war.

Wie ist der Wechsel von Statten gegangen?

Ursprünglich war die Umstellung im Frühjahr 2020 geplant. Aufgrund der Umstände mussten wir aber unerwartet bereits im Dezember in die Umsetzung. Trotz der kurzen Zeit zwischen Planung und Umsetzung ist der Roll-out problemlos erfolgt. Am 2. Dezember haben wir erstmals über die Umsetzung gesprochen, am 9. Dezember wurde der Pilotversuch aufgesetzt und zwei Wochen später wurde die Portierung vorgenommen.

Hat sich seit der Portierung noch etwas getan?

Vor kurzem haben wir auch ein weiterer Betrieb am Oeschinensee auf Microsoft Teams migriert. Zudem haben wir die Mitarbeitenden mit einem Smartphone ausgerüstet, auf dem Teams installiert ist. Zuvor mussten wir den Mitarbeitenden jeweils teure Mobile-Abos zur Verfügung stellen, damit sie jederzeit erreichbar waren. Jetzt reicht eine Datenkarte, denn die Saison-Arbeiter brauchen das Smartphone nur geschäftlich. Zudem haben wir inzwischen sieben dedizierte Nummern eingerichtet, denen jeweils unterschiedlichen Betrieben bzw. Informationsstellen zugewiesen sind.

Was waren die Herausforderungen?

Die Einarbeitung in das Aufsetzen von Warteschleifen und dergleichen war nicht ganz ohne. Wir wurden hierbei aber sehr gut von unserem Partner Weibel/IT unterstützt. Ansonsten war alles recht entspannt. Ich selbst hatte eigentlich sehr wenig zu tun.

Wie war die Zusammenarbeit mit peoplefone und Weibel/IT?

Die Zusammenarbeit war sehr unkompliziert. Sowohl der Kontakt als auch die Vertragsunterzeichnung konnten digital abgewickelt werden. Es waren keine langen Reisen für die Involvierten nötig. Wir waren so zufrieden, dass sich für daraus eine sehr gute, längerfristige IT-Partnerschaft ergeben hat.

Wie sind Sie mit der neuen Lösung zufrieden?

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden und die Akzeptanz bei den Mitarbeitenden ist sehr hoch. Wir konnten mit der Umstellung sehr viel erreichen – und dies mit vergleichsweise sehr geringen Kosten.

Was ist der grösste Unterschied zur vorherigen Lösung?

Ich habe vorher die Funktion Text to Speech erwähnt. Diese erlaubt es uns, einen Grossteil der eingehenden Anrufe über eine automatische Anrufzentrale abzuwickeln. Den Text dazu können wir in mehreren Sprachen abfassen und zeitlich genau steuern. Dadurch ist es uns zum einen möglich, auch Sprachen zu bedienen, die keiner unserer Mitarbeitenden aktiv spricht und zum anderen sehr schnell auf Ereignisse zu reagieren. Bislang mussten wir hierfür mit dem Anrufbeantworter arbeiten. Microsoft Teams bietet uns eine Fülle an Möglichkeiten, die wir uns künftig noch stärker zu Nutze machen wollen.

Aus einem Interview mit Herr Daniel Spörri, Informatik, Gondelbahn Kandersteg Oeschinensee AG


Reference 2 logo

Reference 2 picture

Referenz DARU-WACHE AG - installiert durch Bouygues E&S InTec Schweiz AG Kloten

Was macht die DARU Wache?

Die DARU Wache AG wurde 1976 gegründet und bietet diverse Dienstleistungen im Sicherheitsbereich – zum Beispiel Verkehrs- und Überwachungsdienste, Alarmaufschaltungen, Interventionsdienste oder Zutrittskontrollen. Zusätzlich erstellen wir auf Wunsch Sicherheitskonzepte. Unser Hauptsitz ist in Riniken, daneben haben wir Filialen in Luzern, Zürich, Basel, Bern und St. Gallen. Die Zahl der Mitarbeitenden variiert je nach Jahreszeit; im Schnitt beschäftigen wir gut 320 Mitarbeitende.

Weshalb haben Sie auf eine neue Telefonielösung gewechselt?

Der Wechsel war nötig, weil wir in den letzten Jahren stark gewachsen sind. Dadurch haben sich unsere Anforderungen an eine Telefonielösung verändert. Zu diesen gehört beispielsweise die Möglichkeit, Videokonferenzen durchzuführen. Unsere alte Telefonieanlage konnte den neuen Anforderungen nicht mehr gerecht werden.

Für welche Lösung haben Sie sich entschieden und weshalb gerade für diese?

Wir sind auf die gehostete Lösung 3CX von peoplefone umgestiegen. Für die Lösung entschieden haben wir uns zum einen aufgrund von Empfehlung aus unserem Umfeld und zum anderen aufgrund der offenen und aufgeschlossenen Art des Beratungsteams von peoplefone und Bouygues. Dank des breiten Fachwissens und der Kompetenz unserer Ansprechpersonen haben wir uns sofort gut aufgehoben gefühlt.

Wie haben Sie den Wechsel erlebt?

Unser Beratungsteam hat vorgängig einen Projektplan erstellt und die verschiedenen Meilensteine festgelegt. Die Implementation der Lösung wurde schnell und professionell durchgeführt und ist reibungslos verlaufen. Wir haben uns als Kunde ernst genommen gefühlt und gespürt, dass sich die Partner für uns ins Zeug legen. Ich kann gar nichts bemängeln. Unterbrüche hatten wir, bis auf die vorsehbaren während der Portierung, keine.

Was waren die Herausforderungen?

Mit drei bis vier Wochen hatten wir eine relativ kurze Umstellungsfrist, um die Lösung in all unseren Filialen auszurollen. Insbesondere, weil wir zu jederzeit sicherstellen mussten, dass wir trotzdem 24 Stunden am Tag erreichbar sind. Diese Herausforderungen wurden aber problemlos gemeistert.

Wie war die Zusammenarbeit mit peoplefone und Bouygues?

Das Team der beiden Partner war sehr eingespielt und hat durchwegs eine Einheit gebildet. Unsere Ansprechpersonen haben stets Rücksicht auf unsere Bedürfnisse genommen – so durften wir beispielsweise den Zeitpunkt der Portierung selbst wählen – und haben uns bei Fragen immer schnell und kompetent unterstützt. Das ist auch heute noch der Fall.

Wie sind Sie mit der neuen Lösung zufrieden?

Bei uns ist gleich nach der erfolgreichen Implementation der Lösung der WOW-Effekt eingetreten. Ich kann die Lösung mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Was ist der grösste Unterschied zur vorherigen Lösung?

Das CTI, also der Webclient der Lösung, und die Handy-App sind für uns Luxus. Diese beiden Optionen erleichtern uns die Arbeit massgeblich. Früher mussten wir von unterwegs die Zentrale anrufen, damit diese uns unter der Geschäftsnummer an Kunden weiterverbinden konnte. Mit 3CX sind wir immer und überall über unsere Geschäftsnummer erreichbar.

Aus einem Interview mit Herr Christoph Meyer, Leitung Alarm- & Einsatzzentrale, DARU-WACHE AG


Reference 3 logo

Reference 3 picture

Referenz FIEGE Logistik (Schweiz) AG - installiert durch Bouygues E&S InTec Schweiz AG Kloten

Was macht FIEGE?

FIEGE ist ein familiengeführtes Unternehmen in der fünften Generation. Als Kontraktlogistiker optimieren wir für unsere Kunden die Prozesse in sämtlichen Teilbereichen ihrer Wertschöpfungskette und entwickeln ganzheitliche Kundenlösungen. Insgesamt sind rund 150'000 Mitarbeitenden in 15 Ländern und mehr als 150 Standorten für uns tätig.

Weshalb haben Sie auf eine neue Telefonielösung gewechselt?

Unsere Telefonanlage war noch aus dem Jahr 2000 – also sehr alt – und wurde nicht mehr gewartet. Wir mussten folglich alle Probleme inhouse beheben, was zu hohen Kosten geführt hat. Es war deshalb höchste Zeit, dass wir auf eine neue Anlage umstellen.

Für welche Lösung haben Sie sich entschieden und weshalb gerade für diese?

Wir haben in Zusammenarbeit mit unserem Installationspartner Bouygues eine Ausschreibung aufgesetzt und im Rahmen deren diverse Lösungen und die damit einhergehenden Konditionen evaluiert. Bouygues hat uns bereits bei der Wartung unserer alten Telefonanlage unterstützt und kennt unsere Anforderungen deshalb sehr genau. Am Ende ist die 3CX-Lösung mit peoplefone als Sieger hervorgegangen.

Wie ist der Wechsel von Statten gegangen?

Das Projekt ist Anfang Jahr mit der Evaluation der Hardware gestartet. Im März haben wir mit der Umsetzung begonnen. Als erstes wurde die achtköpfige Zollabteilung in Basel umgestellt. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, erste Erfahrungen zu sammeln. Anschliessend haben wir den Roll-out an einem grösseren Standort, in Oftringen, fortgesetzt. Die übrigen Standorte wurden ebenfalls etappenweise an das neue System angebunden. Abgeschlossen haben wir das Projekt im Juni.

Was waren die Herausforderungen?

Wir hatten viele Unbekannten, weil früher wenig dokumentiert worden ist. Für uns war es deshalb eine riesige Herausforderung alle Nummern und Anschlüsse richtig zuzuweisen, damit wir nicht die falschen abstellen lassen. Wir mussten alles ausmessen lassen. peoplefone hat uns dabei unterstützt.

Wie war die Zusammenarbeit mit dem peoplefone Partner Bouygues?

Die Zusammenarbeit war toll, es hat alles reibungslos geklappt – sogar besser als erwartet. Dies gilt auch heute noch. Wir können uns immer an Bouygues wenden, wenn wir Unterstützung brauchen. Der Techniker, der für uns verantwortlich ist, ist immer erreichbar und findet in direkter Absprache mit peoplefone stets innert kürzester Zeit passende Lösungen.

Wie sind Sie mit der neuen Lösung zufrieden?

Ich bin fast wunschlos glücklich. Die Lösung wurde von unseren Mitarbeitenden begeistert aufgenommen und bietet zahlreiche Möglichkeiten. Zum Teil gibt es noch Kinderkrankheiten. Diese hängen aber sehr stark mit den Lokalitäten zusammen. So ist die Anbindung beispielsweise im Lager oder im Untergeschoss teils noch nicht optimal. Das hat mit der Lösung 3CX aber eigentlich nichts zu tun. Wir sind mit Bouygues daran, Lösungen dafür zu suchen.

Was ist der grösste Unterschied zur vorherigen Lösung?

Sicherlich die Flexibilität, welche die Lösung bietet. Unsere Mitarbeitenden können mit der Lösung sowohl über das Festnetz als auch über ihr Handy telefonieren. Zudem ist 3CX sehr einfach zu managen. Wir können unsere Anlagen dank der Software beliebig umplatzieren, ohne Umkonfigurationen vornehmen zu müssen. Auch können im Nullkommanichts neue User angelegt werden. Das einfache Management der Lösung spart uns somit nicht nur Zeit, sondern auch Kosten.

Aus einem Interview mit Herr Andrea Gardini, CTO, FIEGE Logistics